Modetrends und wer sie macht

Neue Modetrends entstehen ja nicht über Nacht, sie werden von ausgebufften Fachleuten in Round Table Diskussionen mit dem zuständigen Fachbereichsleiter vorgeschlagen und dann von der Marketingabteilung nach außen getragen. So entstehen also echte Trends in der Modeszene. Das sind zum einen die Retro Geschichten, das sind aufgewärmte ehemaligen Trends, die man nochmal verwendet. Zum anderen sind das neue Trends, die entstehen zum Beispiel aus einer neuen Schlagzeile, die aus den USA kommt. Dort werden viele Trends geboren, dort gibt es viele Selbständige, die sich um ihren Shop und um neue Ideen kümmern.

Auch im Internet werden Modetrends gerne zur Sprache gebracht und es gibt auch direkte Spezialisten, die nur für diesen Bereich ausgebildet werden.Das sind häufig spezialisierte Designer, die immer wieder das Moderad neu erfinden müssen, um die gut zahlende Klientel der Modefans und Modesüchtigen mit aktuellen und modernen Formen und Schnitten, als auch den momentanen angesagten Farben zu versorgen.

 

 

Kombinationen der Mode

Selbst habe ich immer eine gute Kombination aus schwarz und anderen Farben als sehr traghaft für mich empfunden. Meine Klamotten sind immer noch frisch, auch wenn ich sie teils schon über Jahrzehnte nutze. Mein Lieblingskleid habe ich nun bereits 25 Jahre, es ist in blau mit grünen Streifen und schön unauffällig geschnitten. Das ist wichtig bei einem Beinfrei-Kleid, aber das ist ein extra Thema, über das ich noch schreiben werde. Zu den Kleidern und Hosen. die ich auch gerne trage, gehören zudem passende Schuhe, die ich immer beim Fachhandel in der Stadt gekauft habe. Meine Schwester hat glaube ich über 200 Paar Schuhe, dagegen bin ich mit meinen 70 Paar ein Waisenkind.Mit den vielen Themen und Modeerscheinungen befasst sich ein anderer Artikel unseres Internetauftritts, den man lesen oder auch einfach überlesen kann.

 

 

Was wäre Mode ohne Schuhe

Selbst meine Mutter sagte immer, ich sehe toll aus mit meinem langen Rüschenkleid, das ich in Weiß und Rosa gerne auf wichtigen Veranstaltungen und Ausstellungen getragen habe.

Zudem waren wir immer bei meiner Tante zu Besuch, da bekam ich immer das Lob, dass ich besser gekleidet bin als zum Beispiel meine Schwester, die mit den 200 Paar Schuhen. Auch mein Umfeld lobt mich immer wieder für meinen modischen Geschmack und daher habe ich diese Interseite auch Modegott genannt. Also nicht dass ich mir jetzt wa drauf einbilde, dass ich diesen Namen gewählt habe, er war halt noch frei, der eigentliche Name dieser Webseite hätte eigentlich Modetrend heißen sollen, der Name war aber zu der Zeit schon durch jemand anderen belegt, und so viel mir in dem Moment nichts anderes ein als Modegott, da auch gerade im Fernsehen ein ähnlicher Titel lief. Die tollen Modefotos könnten Euch auch gefallen, schaut oder besser klickt doch einfach mal rein.

 

 

Kurze Röcke im Sommer

Im Sommer trage ich gerne kurze Röcke, bei denen sich der Wind so schön um die Beine schmeichelt. Gerade an heißen Tagen ist ein kurzer Rock zu empfehlen, aber auch eine kurze Blousonhose oder eine abgetragene, zurechtgeschnittene Jeans kann an so einem Tag Licht ins Leben eines modebewußten Menschen bringen. Zudem sollte man beachten, dass man oben rum nicht zuviel anzieht. Das mögen auch die Männer, die einem dann so hinterherpfeiffen. Viele Frauen mögen das ja nicht so gerne, ich empfand das aber immer als ein Kompliment und war froh, dass man mir ab und an mal hinterher pfiff. Nun, im reifen Alter, habe ich natürlich keine so kurzen Röckchen mehr an, ich bevorzuge nun mindestens knielange Röcke mit ein wenig Aufschlag.

 

 

Der Wintermantel

Im Winter kann man auch schon mal einen Anzug tragen, wenn er nicht zu businessmäßig ist. Ein Anzug macht eine Frau eher etwas männlicher, darum habe ich es eigentlich immer vermieden, einen Anzug zu tragen, zudem ist das bei einer großen Oberweite eher unpassend.

 

Darüber dann einen Mantel aus einem hochwertigen Material, etwa Alpacka oder einer anderen teuren Tierart, etwa den berühmten persischen Säbelzahntiger. Aus Indien kommen auch immer tolle Stoffe, die nicht nur indischen Frauen sehr gut stehen. Auf der Seite von den lustigen Modepuppen habe ich auch eine sehr stylische Vorlage für einen Übergangs- und Winternatel gefunden.

 

Aber das ist denke ich ein Thema, das wir in einem der nächsten Artikel angehen werden. Ein dunkler Anzung im Winter ist übrigens sehr zu empfehlen. Zum einen kann man den dunklen Mantel bei Schneefall gut sehen und zum zweiten wärmt er einen, wenn die Sonne draufstrahlt.